Alle Artikel mit dem Schlagwort: spitzbart treppen

spitzbart wünscht frohe weihnachten

„Solange uns die Menschlichkeit miteinander verbindet, ist es völlig egal, was uns trennt.“ Ernst Ferstl   … in diesem Sinne wünschen wir eine besinnliche Zeit, und ein gutes neues Jahr 2019! Ihr Familienunternehmen spitzbart treppen mit dem gesamten Team.

Stahl-Innovationspreis für Treppe Cut it!

cut it! rocks it! Das hat uns echt umgehauen: Genau vor einem Jahr hat unsere Schnittguttreppe cut it!, Design Max Wehberg, den Stahl-Innovationspreis 2015 gewonnen. Zur Erinnerung: Seit mehr als 25 Jahren werden mit diesem Preis herausragende Innovationen der Stahlanwender ausgezeichnet. Unter 13 Projekten in den vier Kategorien „Produkte aus Stahl“, „Forschung und Entwicklung“, „Stahl im Bauwesen“ und „Stahl-Design“ sowie in der Sonderkategorie „Klimaschutz mit Stahl“ hat unsere heavy metal-Treppe cut it! die Kategorie „Stahl im Bauwesen“ gerockt  – aber sowas von!   Nackt und nachhaltig Allein die pure Nacktheit des puristischen Designs der innovativen Treppenkonstruktion aus  Heavy Metal war es aber noch nicht, die die Jury überzeugt hat. Vielmehr war es der rhythmische         Mix aus Material, Materiaverbrauch und natürlich der Sound der bislang einzigartigen Konstruktion, der schlussendlich den richtigen Ton getroffen – und gewonnen hat. Taktgeber hierfür war der Hamburger Designer Max Wehberg. Seine Idee: den Überraschungseffekt verspielter  Pop-up-Grußkarten, aus denen beim Öffnen ein dreidimensionales Wow entspringt, auf eine nahezu tonnenschwere Treppe aus purem Stahl zu übertragen. Die Mache: Eine etwa 10 Millimeter dicke …

Pure Lust am Lüster – Treppe Zigzag für Windfall GmbH

Ist das kitschig? Nein. Vielmehr ist es ein geheimnisvolles Spiel zwischen den Momenten. Eingefangen vom Lichterschein, umhüllt von einzelnen, filigranen  Kristallelementen, die als schillerndes Ensemble zu einem der zeitgenössischen  Lüster der Designer Clarissa Dorn und Roel Hagemanns von WINDFALL wachsen. Ihr schöpferisches Zuhause: die Ateliers der Akademie der Künste in München. Ihr monumentales Pendant: eine ZigZag Treppe aus unbehandeltem Stahl. Wie geht das denn? Die Treppe: ist wie sie ist. Die Lüster: scheinen in aller Pracht. Mainstream-mäßig würde man sagen: Klassik trifft Moderne. Die Intention der ästhetisch anspruchsvollen Kristall Designer aus dem königsverliebten Bayern   hat aber weitaus mehr Pepp: So seien ihre Lüster schon immer ein wenig „classic with a twist“. Warum also nicht noch ein wenig mehr Bewegung in den Raum bringen, ihm dabei noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenken? Durch einen Kontrast, der ehrlicher nicht sein könnte, dem man sein Alter ansieht, seine Falten in Form rostiger Patina und sichtbarer Nähte vom Schweißen, von Arbeit von kräftigen Händen, die zupacken. Vom Leben also. Erst bodenständig, dann geht’s hinauf, ganz leicht, Stufe für Stufe. …